<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=223180859190019&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Soil_Sun

Wie funktioniert die Kohlenstoffsequestrierung im Boden?

Die Wissenschaft hinter der landwirtschaftlichen Kohlenstoffspeicherung bietet einen Schnappschuss der ständigen Interaktion zwischen der Atmosphäre, den Pflanzen und den Böden.

Es beginnt mit der Photosynthese - und setzt sich im natürlichen Kreislauf zwischen Pflanzenwurzeln, Tieren und im Boden lebenden Mikroben fort. Die Umsetzung regenerativer Praktiken, die die Mikroben im Boden fördern, begünstigt den aktiven Kohlenstoffkreislauf und speichert dadurch langfristig organische Substanz im Boden, insbesondere in tieferen Bodenschichten. Diese Beständigkeit ermöglicht es Landwirt*innen, für den Kohlenstoff in ihrem Boden bezahlt zu werden, und Supportern, hochwertige Zertifikate über Indigos Carbon-Programm zu erwerben.

Beständige Kohlenstoff-Formen können in Böden produziert werden, und dieser Zyklus kann verstärkt werden durch:

  • Einbringen von qualitativ hochwertigen Nährstoffen in den Boden, die eine effiziente mikrobielle Aktivität unterstützen, anstatt sie zu beeinträchtigen
  • Verringerung von Störungen (wie Bodenbearbeitung, die die Ackerkrume aufgräbt), um die bereits stattfindenden biologischen, physikalischen und chemischen Prozesse zu erhalten

Visualisierung des Prozesses

CarbonCylce Diagram

1. 

Die Sonne ist eine unendlich erneuerbare Energiequelle für Pflanzen und ermöglicht deren Fotosynthese.

 

2. 

Pflanzen ziehen Kohlendioxid aus der Atmosphäre, wobei sie die beiden Sauerstoffmoleküle wegwerfen und den Kohlenstoff für den Aufbau ihrer Blätter, Stängel und Wurzeln behalten.

 

3. 

Pflanzen sonderen einen Teil ihrer Kohlenstoffreserven aus ihren Wurzeln in Form von Nährstoffen ab, die als "Exsudate" bekannt sind, d.h. Einfachzucker, Proteine, Aminosäuren, organische Säuren und andere wichtige Regulatoren für die im Boden lebende Mikrobengemeinschaft.

4.

Würmer nehmen eine Kombination aus organischem Material (Pflanzenreste) und anorganischem Material (Erde) auf. Sobald das Material durch ihre Därme geht, wird es als Kot ausgeschieden. Diese Ausscheidungen, die aus vielen kleinen Mikroaggregaten bestehen, sind stärker aneinander gebunden und helfen dabei, robuste Bodenaggregate zu bilden, die das neu hinzugefügte oberirdische Pflanzenmaterial physisch vor Zersetzung schützen.


5. 

Kohlenstoff wird tiefer in die Bodenschichten verlagert und mit der Zeit in stabilere Formen umgewandelt, in einem kontinuierlichen Zyklus von mikrobiellem Verzehr und Umwandlung von pflanzlichem Kohlenstoff. Ein Teil des Kohlenstoffs, in der Regel Einfachzucker oder andere kleine Biomoleküle, löst sich aus den Ernterückständen. Wenn der gelöste Kohlenstoff mit Bakterien oder Pilzen in Kontakt kommt, können die Mikroben diesen als Energie nutzen, um größer zu werden. Da sich die Mikroben in unmittelbarer Nähe des Mineralbodens befinden, wird nach ihrem Tod der Kohlenstoff, der in ihren Körpern enthalten war, mit diesen mineralischen Oberflächen verbunden. Mit der Zeit vergrößert sich durch diese Umwandlung von gelöstem Kohlenstoff in mikrobielles Material der mikrobielle Pool. Wenn die Mikroben sterben, wird ein großer Teil des mikrobiellen Kohlenstoffs durch den Boden zirkulieren und somit den Kohlenstoffvorrat im Boden erhöhen.